TechCrunch möchte einen Web Tablet bauen

Asus hat es mit dem EEE-PC vorgemacht: Es muss nicht immer High-End sein. Michael Arrington möchte dem ewigen Warten auf einen handlichen Tablet, der sich auf’s Websurfen beschränkt und sehr günstig ist, ein Ende machen. Auf Techcrunch fordert er deshalb aktuell dazu auf, ihm bei dem Projekt zu helfen, einen Web Tablet für ca. 200 US-$ auf den Markt zubringen. Sein Namensvorschlag: Firnebox Tablet.
Auf ein Gerät, wie Arrington es beschreibt, warte ich tatsächlich schon seit einiger Zeit, aber ohne einen gro߸en Hardware-Hersteller hinter der Idee hat das Projekt glaube ich eher schlechte Chancen.
Das Projekt wird über den TechCrunch-Ableger TechCrunch IT koordiniert.



Konzept Web Tablet. (Quelle: TechCrunch)

Impressum

Verantwortlich für die Inhalte (gemäß § 5 TMG / § 55 II RStV)

Achim Barczok
Friesenstr. 39
30161 Hannover

E-Mail: achim bei barczok punkt de

Spoiler

Ein Spoiler ist jemand, der einem einen Film oder ein Buch vermiest, indem er das Ende verrät. Seit gestern scheint die gesamte Medienwelt zu einem Heer von Spoilern geworden zu sein. Ich bin gerade mal auf Seite 50 angelangt, während alle Welt partout verkünden möchte, wie der siebte und letzte Band von Harry Potter zuende geht.
Da frage ich mich doch: Wer möchte das wirklich wissen? Die Welt im Jahr 2007 teilt sich in zwei Lager auf: Die eine Hälfte liest gerade Harry Potter oder hat das Buch bereits gelesen. Die andere Hälfte regt sich über den Hype auf und will nichts mehr über den jungen Zauberer hören.
Für beide Gruppen ist also die Information, was am Ende passiert, nur störend. Warum also meint jeder, der fünf Zeilen Platz in einer Zeitung oder 30 Sekunden in einer Radiosendung bekommen hat, er müsse jetzt alles verraten? Ganz einfach. Der kleine Junge im Journalist will in die Welt schreien: “Ätschibätschi, ich hab’s schon gelesen, ich habs schon gelesen!”
Ich habe mir jetzt Fernseh- und Internetverbot gegeben, bis ich das Buch zuende gelesen habe. Und wehe, jemand verrät was in den Kommentaren …

Montag ist Spiegel-Tag!

Ach, das ist das Schöne an der vorlesungsfreien Zeit. Man kann mit dem Aus-dem-Haus-Gehen warten bis der Briefträger den SPIEGEL vorbeigebracht hat, um diesen dann gemütlich in der Stra߸enbahn zu lesen. Kopfhörer rein, Heft auf, Drumherum wegblenden.

Die drei “Montag-Artikel” (also die Artikel, die als erstes gelesen werden) diesmal:

– “Du bist das Netz!” (Frank Hornig) – Web 2.0 und das Internet als Social Network, sozusagen eine Bestandsaufnahme von Wikipedia bis youtube.com; schön, dass die Themen auch ihren Weg in die Mainstream-Medien finden

– “Exhibitionismus – leichtgemacht” – Interview mit Norbert Bolz zu dem Thema

– “Humor entsteht durch Schmerz” – Interview mit Al Gore zum Dokumentarfilm “The Inconvenient Truth” – ein Must-See-Film!

Links:
An Inconvenient Truth
Kostenpflichtiges Dossier zum Thema Internet beim SPIEGEL

Lindener Kiosk-Quartett

Heute eine Rarität aus Hannovers gro߸artigsten Stadtteil: Das Lindener Kiosk-Quartett. Vom Prinzip her funktioniert das Spiel wie die Autoquartetts früher auf dem Schulhof. Aber statt mit PS oder Umdrehungen pro Minute zu stechen, geht es hier um die längsten Öffnungszeiten oder um den günstigsten Preis für den halben Liter Herri. Leider gibt es die Karten nicht mehr im Handel …