Aggressionsabbau in Chemnitz

Aggression

Heute wurde mir—als ich an diesem Schild vorbei ging—endlich bewusst, was mir zu meinem vollkommenen Glück in Chemnitz noch gefehlt hat:
Ein Ort, an dem ich mich mit aller Wucht gegen einen überdimensionalen Boxsack werfen kann, wenn ich wütend bin. Ein Ort, an dem ich mich auf einen erhöhten Platz stellen kann, um Menschen die Hand zu geben, oder meine Liebste zu küssen. Ein Ort an dem ich mich an einer Beton-Wand ausheulen kann…
Sehnsüchtig erwarte ich nun den Tag, an dem die Aggressionsabbauzone fertig gebaut sein wird.

Danke Chemnitz, Danke. Du gibst meinem Leben wieder einen Sinn.

(edit:
alles nur ein bluff laut sz: http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=608404
— jana May 26, 10:06pm)

6 Gedanken zu „Aggressionsabbau in Chemnitz

  1. na das ist ja besser, als wenn der nächste investor eu-fördergelder einsteckt und dann wieder die kurve kratzt—wie halt am conti-loch geschehen. ABER: die bebauungspläne für die fläche wurden vor ca 2 monaten geändert, vorher durfte da gar nichts neues hingestellt werden. man kann also evtl gespannt sein, ob nicht doch noch was passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.