Was ist ein Ink Blog?

Ink Blogs sind Weblogs, bei denen die einzelnen Beiträge handschriftlich verfasst sind. Dazu benutzen Ink Blogger in der Regel einen Tablet PC, in meinem Fall bis vor kurzem einen TC1000, inzwischen einen Lenovo X61T. Das Bloggen mit dem Stift ist erstens zeitaufwendig, zweitens suchmaschinenunfreundlich und drittens für den Leser unhandlich. Ink Blogger haben meistens auch keine schöne Handschrift, wie dieses Weblog eindrucksvoll belegt (wobei es auch richtig schöne gibt, zum Beispiel Bradtastic).

Warum Ink Blogging?

Die einfache Antwort lautet: Weil es geht, und weil es Spa߸ macht. Ink Blogger sind davon überzeugt, dass das Konzept von Tablet PCs revolutionär ist und vieles im Leben einfacher macht (allerdings nicht das Bloggen). Und da sich das auch fünf Jahre nach der Einführung des Tablet PCs noch nicht herumgesprochen hat, bloggen wir darüber.

Wer bloggt mit dem Stift?

Die Zahl der Ink Blogger steigt stetig. Gab es vor einem Jahr noch fünf Ink Blogger, so sind es heute bereits zehn weltweit. Dem Ink Blogging steht also eine rosige Zukunft bevor. In meiner Blog Roll versuche ich möglichst vollständig zu listen, wer zu diesem erlesenen Blog-Zirkel gehört.

Dieser Beitrag wurde unter ink blogging veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Was ist ein Ink Blog?

  1. Michael sagt:

    Wahnsinn: 100% Steigerung der Ink-Blogger in einem Jahr? Der weltweite Tintenverbrauch wird sich potenzieren – verkauf diesen Tipp mal an einen Börsenfuzzi!

  2. Ugugu sagt:

    Witzige Idee 😉

    Allerdings frage ich mich gerade: Wollen Ink-Blogger beweisen, dass Tablet-PCs wirklich unnütz sind, oder doch eher das Gegenteil?

  3. Achim sagt:

    Hehe, ob Ink Blogging das beweist bin ich mir ja selbst nicht sicher. Ich werd mal ein paar Videos von meinem Workflow beim Brainstorming und beim Schreiben von Notizen machen, um zu zeigen, was man mit einem Tablet PC so alles machen kann …

  4. Tim T. sagt:

    Das wäre cool! Ich find das Handschriftliche hat etwas ganz eigenes und wirkt sehr…ja das ist das Problem ich kanns nicht beschreiben. Es ist irgendwie faszinierend wie sich das Alte/Ôžltere und das Neue so verbindet 🙂

  5. Joachim Graf sagt:

    Cooles Teil. Auch wenn “Bilder auf Flickr” hier so aussieht, als sei “Bilder auf Fuckr” gemeint ….

  6. Für mich passt Ink Blogging sehr gut zu dem generellen Handschrift-Trend im Netz. Da wie dort sprießen Websites mit handgeschriebener Navigation oder Pseudo-Post-Its. Je perfekter die Technik wird, desto skizzenhafter wird die Optik.

  7. Maria D. sagt:

    Sieht toll aus! Geht das auch ohne Tablet PC?

Kommentare sind geschlossen.