iPhone

Um der New Yorker Sommerhitze zu entgehen, habe ich am Wochenende einen Abstecher in den Apple Store an der 5th Avenue gemacht. Dort habe ich einen zweiten Blick auf das iPhone geworfen.

Ich kann mich nur den zahlreichen Previews und ersten Tests anschlie߸en, was Handling und Interface angeht. Apple hat ein Gerät auf den Markt gebracht, bei dem sich der Benutzer “wohl fühlt”. Die Bedienung des Touchscreens wirkt schon nach kurzer Zeit intuitiv. Einziges Manko: Die Tastatur ist bei einigen iPhone-Anwendungen nur im Hochformat verfügbar und ist zumindest für meine Finger einfach zu eng. Beim Schreiben von Notizen trifft man immer wieder die falschen Tasten.

Surfen geht mit dem iPhone ganz gut, allerdings strengt das Lesen längerer Texte mit der Zeit an, vor allem wenn man in zwei Dimensionen scrollen muss.

Am meisten Spa߸ macht das Navigieren durch Musiksammlungen und Fotoalben. Mit wenigen Fingerbewegungen tanzen die Albencover und Urlaubsfotos über den Screen, am Ende der Sammlung sto߸en die Bilder sogar gegen den Telefonrand.

Fazit

An mancher Stelle hat man fast das Gefühl eines taktilen Feedbacks, wo doch nur ein blankes Stück Glas ist, so intuitiv ist die Bedienung. Die Anzeige von multimedialen Inhalten ist wie von Apple gewohnt anstandslos. Das Surfen im Internet und das Schreiben von Notizen allerdings könnte besser funktionieren, für Business-User ist das iPhone nicht die erste Wahl.

Dieser Beitrag wurde unter welt bewegend veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.